Sie befinden Sich hier: Start - Heiztechnik - Solar
Solartechnik PDF Drucken E-Mail

Funktionsweise
Die thermische Solaranlage ist für die Erwärmung von Brauchwasser und für die Unterstützung der Heizung verantwortlich. Die Sonnenkollektoren nehmen die Energie des Sonnenlichtes auf und wandeln sie in Wärme um. Von den Kollektoren aus wird die Wärme dann an einen Warmwasserspeicher geleitet.

Und so funktioniert die Solaranlage im Detail
(schematische Darstellung einer Solaranlage mit Brauchwasserunterstützung):

Funktion Solartechnik

Im Solarkollektor (1) wird zunächst eine spezielle Trägerflüssigkeit (2) durch die Sonneneinstrahlung erwärmt und von einer Umwälzpumpe zum Warmwasserspeicher (3) geleitet. Über einen Wärmetauscher gibt die Trägerflüssigkeit ihre Wärme an das Trinkwasser im Warmwasserspeicher ab und wird zurück zum Kollektor geführt. Der Warmwasserspeicher kann optional zur Unterstützung des Heizungskreislaufs eingesetzt werden. Steht bei schlechterem Wetter nicht genügend Sonnenenergie zur Verfügung, erfolgt über eine zweite Heizspirale im Speicher die Nacherwärmung des Wassers über das Heizgerät (4). So genießen Sie jederzeit uneingeschränkten Wärme- und Warmwasserkomfort -umweltbewusst und sparsam.

Schematische Darstellung einer Solaranlage mit Unterstützung des Heizkreislaufes

 

Strahlungsintensität in Deutschland

Strahlungsintensität in Deutschland

Die Intensität ist in allen Regionen des Landes groß genug, um solarthermische Anlagen sinnvoll zu betreiben.

Eine zwischen Südost und Südwest ausgerichtete und möglichst schattenfreie Dachfläche mit einer Neigung von 20° bis 60° ist am besten für die Errichtung einer Solar-Anlage geeignet. Pro Person braucht man hier für die Brauchwasser-Erwärmung ca. 1 m² Kollektorfläche.

Mit einer etwas größeren Kollektorfläche kann auch auf einer West- oder Ostseite der gleiche Energieertrag erzielt werden. Flachdächer eignen sich ebenfalls gut und eine Wandmontage ist auch möglich.

 

 

 

 

 

Montagearten

Montagearten

Die moderne Solartechnik bietet eine Vielzahl von Lösungen zur Montage der Anlagen. Folgende Arten der Montage können unterschieden werden:

  1. Indach-Montage (senkrecht)
  2. Aufdach-Monatge (senkrecht)
  3. Aufdach-Monatge (waagerecht)
  4. Wandmontage (waagerecht, auch senkrecht möglich)
  5. Flachdachmontage (waagerecht, auch senkrecht möglich)

Unterschiede Solar- und Photovoltaiksysteme
Die Unterschiede einer Solaranlage und eine Photovoltaikanlage sehen folgendermaßen aus:

Solaranlage

Mit der Solaranlage wird Warmwasser erzeugt. Die Sonnenkollektoren nehmen die Energie des Sonnenlichtes über Wärmeleitbleche aus Kupfer auf (sogenannte Absorber) und wandeln diese in Wärme um. Von den Kollektoren aus wird die Wärme dann durch ein Wasser-Frostschutzgemisch mittels einer Rohrleitung und eines Wärmetauschers an den Brauchwasserspeicher abgegeben. In Brauchwasserspeichern befindet sich außerdem ein Wärmetauscher, der bei Bedarf vom Heizkreislauf gespeist wird und das Wasser auch dann auf die Nutztemperatur bringt, wenn die Sonnenenergie nicht ausreicht. Damit der Solarkreislauf wirtschaftlich funktioniert, ist eine Regelung erforderlich. Ausgestattet mit einer Vielzahl von ertragssteigernden Funktionen vergleicht sie die Temperaturen von den Kollektoren und mit der Wassertemperatur im unteren Speicherbereich und schaltet eine elektrische Pumpe ein sobald eine bestimmte Temperaturdifferenz überschritten wird. Die Umweltfreundlichkeit von Solaranlagen ist unumstritten - zusätzlich sparen Sie erhebliche Energiekosten.

Solarstrom

Dagegen erzeugt eine Photovoltaikanlage mittels Solarzellen Strom. Die aktiven Solarzellen wandeln Licht direkt in Strom um. Sie werden aus Quarzsand, dem sogenannten Silizium, und Spuren anderer Elemente in mehreren hochsterilen Vorgängen hergestellt. Mit kleinen verbundenen Metalladern werden mehrere Solarzellen in einem Gehäuse zu einem Solarmodul vereint. Mehrere zusammengeschaltete Solarmodule ergeben eine Photovoltaik-Anlage. Der erzeugte solare Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und vergütet. Die Photovoltaik ist die wohl umweltfreundlichste Methode der Stromerzeugung. Sie ist geräuschlos, frei von Emissionen und benötigt außer Sonnenlicht keinen Kraftstoff. Die Produktion der Photovoltaik-Zellen erfolgt in der Regel mit Rücklaufmaterialien und teilweise sogar mit Abfallstoffen anderer Industriezweige. Einsatzmöglichkeiten einer Photovoltaikanlage sind äußerst vielseitig. Sie können Strom für Beleuchtung, Pumpen, Kühlung, Funkverkehr usw. liefern.

Schwimmbadtechnik

WasserEin eigenes Schwimmbecken macht Spaß, fördert die Gesundheit und sorgt für eine entspannende Abkühlung in der heißen Jahreszeit. Was aber ist in den Übergansmonaten - in dieser Zeit wird das Schwimmbad optimalerweise beheizt. Hier gibt es eine überzeugende Möglichkeit, die Wassertemperatur kostengünstiger auf ein angenehmes Niveau zu bringen - das Heizen mittels einer Solaranlage!

Eine Solarheizung ist nicht nur preiswert im Betrieb sondern auch umweltfreundlich! Die Sonne liefert die benötigte Energie gratis. Die Technik der Solaranlagen ist ausgereift und hat sich lange bewährt. Bei den Solaranlagen für einen Pool ist kein hoher technischer Aufwand nötig, weil nur Wärme auf vergleichsweise niedrigem Niveau benötigt wird. So bereitet das Schwimmbad mit Solarheizung auch in Frühjahr und Herbst Freude!

Energieeinsparung

EnergieeinsparungSonnenenergie zur Erwärmung des Brauchwassers und zur Unterstützung der Heizungsanlage zu nutzen ist nicht nur aus Gründen des Umweltschutzes sinnvoll, sondern hilft auch Kosten zu sparen! Die moderne Heizungstechnik und die Technik der thermischen Solaranlagen erlauben eine effiziente Nutzung der Solaranlage bereits bei niedrigen Temperaturen und bei geringer Auslastung.

Egal ob beim Neubau oder bei der Modernisierung - Sie sollten auf jeden Fall über eine Solaranlage nachdenken!

Eine Solaranlage kann den Energiebedarf für die Erwärmung des Brauchwassers (Dusche, Bad, Küche etc.) im Sommer zu 100 Prozent decken. Im Jahresmittel kommen Sie auf eine Deckung des Bedarfs von ca. 60%. In den Übergangsmonaten können Sie zudem die Wärme zur Unterstützung der Heizungsanlage nutzen. Bedenken Sie auch, dass es zahlreiche Förderungen durch Bund, Länder und Kommunen gibt. Wir informieren Sie natürlich gerne individuell!